Neubau Immobilienpreise fielen um 2,2% im Jahr 2014

13. Januar 2015 | Klaus

Neubau-Immobilien Preise gefallen

Neubaupreise 2014 gefallen

Die spanische Bewertungsunternehmen Sociedad de Tasación hat seine Kursdaten für das Jahr 2014 veröffentlicht, die zeigen, dass die spanischen Neubau Immobilien im Laufe des Jahres um 2,2% billiger wurden. Ihre Studie, die jährlich seit 1985 veröffentlicht wird, nahm als Probe 48.000 Einzelobjekte von insgesamt 3200 Entwicklungen in Spanien.

Das Unternehmen hat eine 40,2% ige Abnahme der Neubau Immobilienpreise von ihrem Höchststand aufgenommen, aber ihre Statistiken zeigen, dass sich die Preisrückgänge nun verlangsamt haben. In der zweiten Hälfte des Jahres 2013 gingen die Preise um 3% zurück, im ersten Halbjahr 2014 waren es nur noch 1,8%, während im zweiten Halbjahr 2014 die Preise nur um 0,4% zurückgegangen sind.

Die Statistiken basieren auf Immobilien in Provinzhauptstädten und Städte mit einer Bevölkerung von 25.000 oder darüber. Die Änderungen bedeuten, dass der Durchschnittspreis pro Quadratmeter  nun bei 1.994,– € liegt, was bedeutet, dass man für eine Standard-Immobilie mit 90m2 in einer spanischen Stadt rund 179.400,– € zahlen muss.

Die Preise für Neubau-Immobilien sank in allen spanischen Regionen sowie allen Landeshauptstädten. Die größten Rückgänge gab es in der Region La Rioja (-3,7%), Aragón (-3,5%) und Asturien (-3,1%) zu verzeichnen, während die meisten Grenzfälle waren in Navarra (-1,2%), Castilla y Leon und den Kanarischen Inseln (beide -1,7%) und Galicia (-1,8%).

Die Sociedad de Tasación Daten stehen im Einklang mit dem, was die meisten Statistikbehörden derzeit berichten. Der Rückgang der Immobilienpreise wird sich weiter verlangsamenr. Man rechnet damit, dass im Jahr 2015 der allgemeine Abwärtstrend der Immobilienpreise endlich ein Ende hat, sowohl für Neu- und Weiterverkauf-Immobilien.

Quelle: Fuster&Associates Newsletter nº 147 vom 8.1.2015

Anmeldung zum Newsletter

Kategorie: Immobilienmarkt
Schlagwörter:
%d Bloggern gefällt das: