Immobilienpreise im ersten Halbjahr 2015 gestiegen

20. Juli 2015 | Klaus

Mittelmeerküste auf dem Weg der Besserung

Mittelmeerküste durch Immobilien-Krise hart getroffen

Die Mittelmeerküste wurde unglaublich hart durch die Immobilienkrise in Spanien getroffen. Aber jetzt scheint sie auf dem Weg der Besserung zu sein, nachdem die Preise in den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 um 1,8% erhöht haben.
Die Statistiken wurden durch Tinsa, einem führenden spanischen Schätzungen Unternehmen veröffentlicht und zeigen, die Küstenimmobilienpreise laufen gegen den Trend mit Landesweit fallenden Preisen um 1% von Januar bis Juni. Allerdings waren die Küsten nicht die einzigen Bereiche, die Preiserhöhungen verzeichnen. Die Balearen und die Kanarischen Inseln melden einen beeindruckenden Preisanstieg von 4,4 % für das erste Halbjahr 2015.

Die Mittelmeerküste ist immer noch der Bereich, in dem die Preise am meisten seit ihrem Höchststand im Jahr 2007 gefallen sind. Die Preise sind seitdem um fast die Hälfte, nämlich  um 48,6% eingebrochen.

Positive Signale

Positive Zeichen sind, dass an den Küsten die Neubautenentwicklung beginnt und sich damit die Situation immer deutlicher verbessert.

Die Nachfrage beginnt wieder zu steigen, das Vertrauen ist zurück.
Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Schnäppchen verschwunden sind.

Quelle: Fuster & Associates, Newsletter Nr. 1 vom 13.07.2015

Anmeldung zum Newsletter

Kategorie: Immobilienmarkt
Schlagwörter:
%d Bloggern gefällt das: