Ortsbeschreibung für Torrevieja

15. Oktober 2014 | Klaus

KDR Immobilien stellt Ihnen hier die Stadt Torrevieja vor

Torrevieja liegt an der südlichen Costa Blanca und der Provinzstadt Alicante

Torrevieja , benannt nach dem ehemaligen Wachturm “La Torre Vieja”, wurde als kleines Fischerdorf  im 18. Jahrhundert  gegründet. Heute ist die Stadt eine Touristenstadt. Im  Sommer kann es auf den Straßen oder am Strand schon mal eng werden, wenn sich Urlauber aus allen Ländern in Torrevieja niederlassen. Direkt am Meer gelegen, bietet die Touristenmetropole mit über 300 Sonnentagen im Jahr, ideale Voraussetzungen zum Erholen und Leben. Torrevieja ist heute durch seine vielen angrenzenden Urbanisationen mit ihren großen und kleinen Immobilien fast unüberschaubar groß geworden.

Gesundheit, Erholung, Genießen

Neben Sonne, einsamen Buchten und kristallklarem Wasser bietet Torrevieja  ein besonderes Mikroklima, das mehr und mehr Gesundheitstouristen in die Stadt führt. Besonders Menschen mit Neurodermitis, Asthma, Rheuma und Arthritis profitieren von dem gesunden Klima, welches durch die Verdunstung des mineralienreichen Salzwassers der Seen entsteht.

Sehenswertes in Torrevieja

Pfarrkirche “La Inmaculada Concepción”

Pfarrkirche “La Inmaculada Concepción”

Die Pfarrkirche “La Inmaculada Concepción” Die Kirche wurde 1844 auf den zerstörten Fundamenten eines Tempels erbaut. Nachdem Sie im Bürgerkrieg  1936 in Brand gesetzt wurde, hat man sie 1989 wieder neu erbaut. Im Inneren befindet sich das Werk von Jose Puche, die Figur der unbefleckten Empfängnis, der Schutzherrin von Torrevieja.
Das Kulturhaus  “Casino Cultural Modernista” Das sich in der Innenstadt befindende Casino ist mit über 100 Jahre alten Antiquitäten gefüllt und Schauplatz vieler kultureller Aktivitäten wie Konzerte, Ausstellungen, Vorlesungen etc. Besonders sehenswert ist die arabische Bar, sowie die wunderschönen Stuckarbeiten und handgeschnitzten Holzdecken. Der Wochenmarkt Jeden Freitag findet der Wochenmarkt der Stadt statt, der einen Besuch wert ist und zum bummeln oder shoppen einlädt. Naturpark  “La Mata Lagune” Auch Naturfreunde kommen in Torrevieja auf ihre Kosten. Die Salzlagunen von La Mata wurden 1996 zum Naturpark erklärt und gehören zu den bedeutendsten Feuchtzonen Europas. Vogelfreunde können im Park viele sesshafte Vögel, wie Flamingos und Seeadler beobachten. Auch für Sportler ist der Park ein beliebtes Gebiet zum wandern, joggen oder Rad fahren.

Wehrturm Torre del Moro

Wehrturm Torre del Moro

Der Wehrturm Torre del Moro, einst zum Zwecke der Abwehr von Seeräubern genutzt, überstand als einziges größeres Bauwerk das Erdbeben von 1829, Torrevieja selbst, wurde fasst völlig zerstört.

Salzgewinnung in Torrevieja

Salzgewinnung in Torrevieja

Das Salz von Torrevieja Mehr als eine Million Tonnen Meersalz verlassen jährlich Torreviejas Hafen, was die Stadt zur zweitgrößten Produktionsstätte weltweit macht. Der größte Teil des Salzes kommt heute jedoch nicht mehr aus dem Meer, sondern aus dem Gebirge. Von Pinoso aus führt ein “Saleoduct” nach Torrevieja. Dieses in Spanien nur einmal vorkommende Bauwerk ist 53 m lang und kann pro Stunde bis zu 800 Kubikmeter mit Wasser aufgeschwemmtes Salz aus 615 m Höhe an die Küste transportieren.

Sport und Aktivitäten

Torrevieja bietet neben kulturellen Sehenswürdigkeiten auch viele andere Freizeitmöglichkeiten für Jung und Alt. Neben Aqua-Parks, Reitställen, mehreren Golfplätzen und einem Sport-Flugplatz, verfügt die Stadt über einen der größten Yachthafen der Küste. Zum wandern, sonnen und erholen laden die kilometerlangen Strände und Promenaden ein.

Kultur und Vergnügen

Im August findet das weltweit übertragene Musik-Festival “Certamen Internacionalde Habaneras y Polifonia” statt. Des weiteren gibt es zahlreiche andere Musikveranstaltungen für jeden Geschmack. Die Festsaison beginnt mit dem Karneval in der ersten Februar Woche. Es folgen diverse Umzüge und Prozessionen in der Karwoche und im Juni und Juli die Patronatsfeste. Das Patronatsfest Virgen del Pilar fällt auf den 12. Oktober und das Haupt-Petronatsfest zu Ehren von la Purisma Inmaculada Concepcion findet vom 1. bis 8. Dezember statt. Ende Juli wird jeweils die Salz Königin gewählt. Für das Abendvergnügen gibt es eine große Auswahl an Pubs, Discos und Bars.

Strände und Sport

Die Meeresbuchten Calas del Torrejon, Cala de la Higuera, Cala de la Zorra und die weissen und feinsandigen Strände Playa del Cuva, Playa del barrio de San Roque liegen in der Nähe des Ortes. Südlich von Torrevieja liegen unter anderem die zu Orihuela gehörenden Strände Punta Prima, Playa Flamenca, La Zenia, Cabo Roig, Campoamor, Las Mil Palmeras.

Die Salinen von Torrevieja – Das weiße Gold aus dem Meer

Heutzutage ist Salz aus keinem Haushalt mehr wegzudenken, denn erst das Salz verleiht dem Essen den kräftigen Geschmack und die richtige Würze. Dabei ist es gut möglich, dass der Inhalt Ihres Salzstreuers hier aus dem Süden der Costa Blanca stammt: Aus den Salinas de Torrevieja.

Traditionsreiche Geschichte der Salzgewinnung

Die Salzgewinnung besitzt in der Hafenstadt eine weit zurückreichende Tradition. Schon mit den Phöniziern und Griechen kam die Salzgewinnung nach Spanien. Die Römer entwickelten erste industriell arbeitende Salzgärten. Im Laufe der Zeit kam der Salzproduktion eine immer bedeutendere Rolle zu. Mit der Einführung einer Salzsteuer wurde Spanien zu einem der führenden Salzexportländer. Im Jahre 1768 startet schließlich die Geschichte des Salzabbaus in Torrevieja. In der Lagune des Ortes entdeckte man reichhaltige Salzvorkommen. Von da an wurde die Salzgewinnung der wichtigste Wirtschaftszweig, des einst verschlafenen Fischerdorfes.

Schiffsbauer, Segler und Salineros

Um mehr über die Geschichte des Salzes zu erfahren, lohnt ein Besuch im Meer- und Salzmuseum der Stadt. Wie sehr das Salz die Geschicke der Bewohner lenkte, lässt sich an den früheren Berufsbildern der Menschen ablesen. Schiffsbauer, Segler oder Salzarbeiter: Diese drei Berufsgruppen prägten das damalige Stadtbild. Die überwiegende Mehrzahl der Männer verdiente seinen Lebensunterhalt mit dem Abbau des weißen Minerals. Ganze Familiengenerationen verdingten sich als Salineros und leisteten Knochenarbeit im Salzbergwerk. In mühsamer Arbeit schlugen die Männer mit Eisenhacken Salzblöcke aus der Lagune. Mit Hilfe von Loren wurden diese zum Lagerhaus am Hafen von Torrevieja befördert, von wo aus sie mit Schiffen in die ganze Welt transportiert wurden.

Sonne und Salz – die Elemente der Stadt

Wie sehr der Salzabbau in der Bevölkerung verwurzelt ist, lässt sich beim Anblick des Stadtwappens von Torrevieja erkennen. Dort steht in bedeutungsvollen Buchstaben der Ausspruch geschrieben: “Weiß vom Salz, braun von der Sonne.”

Wie das Salz aus dem Meer kommt

Das Salzwerk von Torrevieja wird als das größte in Europa angesehen und steht bei den Produktionszahlen an zweiter Stelle hinter dem Toten Meer. In mehreren Schritten wird der Salzgehalt des Wassers in der Lagune La Mata erhöht. Sobald in der 2.500 Hektar großen Lagune ein Konzentrationsgrad von 80 bis 100 Gramm pro Liter vorliegt, wird das Wasser in die Lagune von Torrevieja geschleust. Ununterbrochen schürft ein Bagger das Salz aus der nur einen Meter tiefen Lagune und lädt es auf Lastkähne. Diese transportieren die weißen Kristalle zu einer Verladestation, von wo aus das geförderte Mineral per Förderband an Land gebracht, gewaschen und gelagert wird.

Salz ist nicht gleich Salz

Rund 680.000 Tonnen des weißen Minerals werden jährlich in der Lagune von Torrevieja zu Tage gefördert. Damit nimmt die Hafenstadt europaweit eine führende Rolle in der Meersalzerzeugung ein und ist unangefochten Spaniens Hauptproduktionsstätte für Meersalz. Die Körnung des abgebauten Salzes variiert zwischen 0,2 und 7 Millimetern. Das Salz wird mechanisch zerkleinert, in verschiedene Fraktionen eingeteilt und anschließend in einem Trocknungsverfahren von der restlichen Feuchtigkeit befreit. So unterschiedlich wie die Salze, sind auch deren Verwendungszwecke. In Deutschland wird das produzierte Salz als Speisesalz, Gewerbesalz oder zur Enteisung von Straßen im Winter genutzt. Allerdings wird der mit Abstand größte Teil, nämlich 80 Prozent, für Industriezwecke eingesetzt.

Salz als Zahlungsmittel

Aufgrund der fast unerschöpflich scheinenden Salzressourcen ist der Stellenwert des weißen Goldes zurückgegangen. Jedoch zu Zeit der Römer war Salz so kostbar, dass es sogar als Währung fungierte. Einen Hinweis darauf findet man in dem englischen Wort “salary” (Gehalt): es hat seinen Ursprung in dem lateinischen Wort “salarium”, welches die Bezahlung der römischen Soldaten mit kleinen Salzsäckchen bezeichnete. Nicht als Währung, aber als beliebtes Souvenir sind die “Salzschiffchen” von Torrevieja bekannt. Ein Konstrukt aus Holzstöckchen wird mit Baumwollfäden verbunden, das man für 24 Stunden in die Salzlagune legt und anschließend reinigt. Dieser Vorgang wird mindestens drei Tage lang wiederholt. Danach umhüllen die weißen Salzkristalle das Schiffsskelett und zaubern aus ihnen eins der berühmten “Salzschiffchen”.

Ein Zepter für die Königin

Jährlich wird die Salzkönigin gekrönt. Bei gesellschaftlichen Anlässen und öffentlichen Veranstaltungen vertritt sie für ein Jahr als Repräsentantin die Farben der Stadt. Neben einem weißen Kleid, einer Krone und Ohrringen wird ihr majestätisches Erscheinungsbild, wie es sich für eine Königin ziemt, mit einem Zepter abgerundet. Dieses besteht hier in Torrevieja natürlich aus Salz!

Im downloadbaren Stadtführer finden Sie viele weitere interessante Informationen.

Anmeldung zum Newsletter

Kategorie: Ortsbeschreibungen
%d Bloggern gefällt das: