Immobilien in Spanien – 2014 der erste jährliche Preisanstieg seit 2008

23. Januar 2015 | Klaus

Große Nachfrage nach Neubau-Immobilien

Positive Tendenzen auf dem Immobilienmarkt

Die Bewertungsgesellschaft Sociedad de Tasación hat ihren Bericht zur spanischen Immobilienpreisänderung für das Jahr 2014 veröffentlicht. Demzufolge gab es für das Jahr eine Steigerung von 1,3%. Dieser Anstieg beendet eine Serie von sechs aufeinander folgenden Jahren (2008-2013) brutaler Preissenkungen und ist ein Nachweis dafür, dass die Krise nun offiziell als Beendet betrachtet werden kann.

Die Sociedad de Tasación glaubt, dass die Preise im Allgemeinen offenbar die Talsohle durchschritten haben, geht aber davon aus, das die Immobilienpreise für Neubauten noch etwas fallen werden und sich dann auch da eine Stabilisierung einstellt.

Der Generaldirektor des Unternehmens, Herr Fernández-Aceytuno, sieht 2014 als Wendepunkt für den spanischen Immobiliensektor. Er bemerkt, dass die schwach positiven Zeichen, die zum ersten Mal zu sehen sind, sich jetzt nicht nur für dieses Jahr, sondern auch für die Zukunft in stärkere positive Tendenzen wandeln werden.

Im Hinblick auf den Bericht für 2015 wird prognostiziert, dass es wegen dem aktuellen Mangel an neuen Produkten, eine große Nachfrage nach Neubau Eigentum auf dem Immobilienmarkt kommen könnte.

Auf regionaler Basis ergaben sich für 2014 folgende Preisänderungen, wobei diese am stärksten auf den Balearen (+ 3%) war, Navarra (+ 1,6%), Madrid (+ 1,3%) und die Region Valencia (0,3%). Die Preisentwicklung in anderen wichtigen Regionen wie folgt: Katalonien -3,3%, auf den Kanarischen Inseln -1,9%, Andalusien -1,7% und Murcia stabil bei 0,0%.

Quelle: Auszug aus Fuster & Associates Newsletter 136 vom 23.01.2015

Anmeldung zum Newsletter

Kategorie: Immobilienmarkt
Schlagwörter:
%d Bloggern gefällt das: